you and me belong to a family which will never exist

Montag, 19. November 2012

Kommst in mein Zimmer, lehnst dich gegen den Kleiderschrank, starrst mich an, bis ich dich auch anschaue. Du fängst an, mir vorzuwerfen, dass ich beim Abendessen zu viel vom heutigen Schultag erzählt habe, dass Mama u du euch wegen mir gestritten habt, dass meine letzte Handyrechnung zu hoch war etc - ich unterbreche dich. Rege mich über deine belanglosen Vorwürfe auf, werde wieder viel zu laut, du ebenfalls. Versuche mich zu beruhigen, versuchen zu reden, Versuch gescheitert - du bist immer noch zu laut, du schreist wieder. Du wirst immer lauter, machst nur Vorwürfe, regst dich nur auf - wie immer eben. Bereits da weiß ich, worauf das hinauslaufen wird. Im lauten Geschrei nimmst du plötzlich mein Handy und willst gehen. Ich dir hinterher, schließlich mein Handy, dass du grade wegschleppst. Du krachst es einfach auf den Küchentisch, ich steck' s erstmal ein. Mama fragt, was denn war, du tust auf unschuldig, erzählst ihr irgendetwas von "höflichen Aufforderungen", noch muss ich lachen. Wir streiten weiter, du schreist mich an, ich schreie zurück, meine Mum irgendwo zwischendrin und trotzdem sagt sie nichts. Dir wird es irgendwann zu dumm, spüre deine Hand im Gesicht, sehe, wie du gehst. Einfach so. Dir geht das alles so am Arsch vorbei. Mama und ich diskutieren noch eine geschätzte Ewigkeit - als du wieder da bist, bringst du nur noch dumme Bemerkungen zwischenrein, in meinem Kopf die ganze Zeit der Hassgedanke - nur für dich, voilá.

10 Minuten vorher:
Wir sitzen beim Abendessen und führen dieses tägliche "Wie war die Schule?" - Gespräch. Da mein Tag wirklich dumm und sinnlos war, lass' ich meine schlechte Laune etwas durchdringen, was dir anscheinend nicht ins Bild der "perfekten Schule" passt, weil du mir bei jeder Aussage widersprichst. Als es mir zu dumm wird, gehe ich.

'N FICK AUF DICH.
K

1 Kommentar:

Sarah hat gesagt…

kenn ich, genau das gleiche.